Die EUSO-Statuten

Dieses EUSO-Regelwerk — Ausgabe 2004, die alle vorherigen Ausgaben ersetzt, wurde einstimmig von den EUSO-Vorstandsmitgliedern beschlossen, die an der eigens zur Überarbeitung der EUSO-Regeln einberufenen Zusammenkunft des Vorstandes während der EUSO 2004 in Groningen (Niederlande) teilnahmen. Das Treffen wurde am Donnerstag, den 6. Mai 2004 abgehalten. Alle stimmberechtigten Mitglieder des EUSO-Vorstandes von 2003 waren anwesend.

Alle zukünftig stattfindenden EUSOs unterliegen den Vorgaben dieser überarbeiteten Regeln. Ausgenommen, es treten Änderungen durch eine erneute Überarbeitung des Regelwerks im Rahmen einer zukünftigen Versammlung des Vorstandes auf.

Änderungsklausel § 7.6.3

Änderungen der Statuten können ausschließlich auf einem Treffen des Vorstandes vorgenommen werden, dem der Präsident der EUSO vorsitzt und an dem mindestens 75% der Mitglieder teilnehmen. Änderungen werden anhand einer einfachen Mehrheit beschlossen. Das überarbeitete Regelwerk tritt erst nach Beendigung der jeweils gegenwärtigen EUSO in Kraft. Änderungsvorschläge müssen dem Präsidenten mindestens drei Monate vor dem nächsten Vorstandstreffen unterbreitet werden. Den Teilnehmern wird anschließend eine Agenda mit den entsprechenden Änderungsvorschlägen zugesandt.

EUSO Vorstandstreffen, Donnerstag, den 6. Mai 2004, Groningen/Niederlande

Vositzender: Michael A. Cotter (EUSO2003 Director)

Vorstandsmitglieder Nicht an der Abstimmung beteiligte Beobachter 1. Einleitung
2. Ziele der EUSO
3. Organisation & Management der EUSO
4. Die EUSO-Gremien
5. Die Regeln der EUSO
6. Ausrichtung der EUSO
7. Der Wettbewerb
8. Kontaktadressen

1. Einleitung

1.1 Die Europäische ScienceOlympiade (EUSO) ist ein Team-Wettbewerb im Bereich Naturwissenschaften, an dem Schülerinnen und Schüler teilnehmen können, die am 31. Dezember des Vorjahres einer EUSO 16 Jahre oder jünger sind.

1.2 Es werden die Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler im Umgang mit naturwissenschaftlichen Problemstellungen und wissenschaftlichen Experimenten getestet.

2. Ziele der EUSO

3. Organisation & Management der EUSO

3.1 Zielsetzungen des Wettbewerbs

Die EUSO ist ein Team-Wettbewerb für naturwissenschaftlich interessierte Schülerinnen und Schüler bis 17 Jahre (am 31. Dezembers des Vorjahres der EUSO noch nicht 17 Jahre alt). Die Ziele des Wettbewerbs sind:

3.2 Nationale Delegation

3.2.1 Jeder europäische Mitgliedsstaat, der entweder aktiv an der jeweils letzten EUSO teilgenommen oder einen Beobachter entsandt hat, ist eingeladen, eine Delegation zu entsenden, die aus zwei Teams mit je drei Schülern (d.h. insgesamt 6 Schüler) besteht. Die Schüler-Teams dürfen von maximal einem Mentor pro Disziplin (Biologie, Chemie und Physik) begleitet werden. Die Mentoren müssen Mitglied der Wissenschaftlichen Jury (Scientific Jury) sein. Einer der Mentoren sollte sowohl als nationaler Koordinator, als auch als Leiter der Delegation (max. 9 Personen) fungieren. Der nationale Koordinator ist gleichzeitig der Vertreter seiner Nation im EUSO-Vorstand.

3.2.2 Die Nationen haben das Recht einen nationalen Koordinator zu benennen, der kein Mentorenamt inne hat. In diesem Fall hat der nationale Koordinator eine entsprechende Gebühr zu entrichten, um vom jeweiligen Gastgeberland der EUSO zugelassen zu werden.

4. Die EUSO-Gremien

4.1 Der Vorstand

4.4.1 Der Vorstand der EUSO ist das Komitee der nationalen Koordinatoren, das während der Austragung eines EUSO-Wettbewerbs oder auf mehrheitlichen Wunsch der Vorstandsmitglieder auch zwischenzeitlich zusammen tritt.

4.1.2 Jede teilnehmende Nation hat einen nationalen Koordinatoren (s.o.) zu benennen, der seine Nation im EUSO-Komitee vertritt. In der Regel übernimmt einer der Mentoren des jeweiligen Landes diese Aufgabe. Das jeweilige Gastgeberland hat das Recht, den Vorsitzenden der Versammlung des EUSO-Vorstandes zu ernennen. Üblicherweise übernimmt der Direktor der EUSO den Vorsitz.

4.1.3 Der EUSO-Vorstand beschließt Änderungen dieses EUSO-Regelwerkes, die mit der EUSO des darauf folgenden Jahres in Kraft treten.

4.1.4 Der Vorstand genehmigt die Endergebnisse der Bewertung und entscheidet über die Anzahl der in Übereinstimmung mit Regel 7.4 zu vergebenden Gold-, Silber- und Bronzemedaillen. Die Mitglieder des Komitees unterliegen bis zur offiziellen Verkündung der Wettbewerbsergebnisse der Schweigepflicht.

4.1.5 Sollte die EUSO in einem Jahr nicht stattfinden oder sollte die Gefahr bestehen, dass die EUSO auch in den kommenden Jahren nicht oder in gar keinem Jahr stattfinden sollte, ist der EUSO-Präsident autorisiert, die Leitung der EUSO zu übernehmen und den Vorstand des vergangenen Jahres in seinem Amt zu belassen, bis sich ein neues Gastgeberland gefunden hat.

4.1.6 Der Vortand hat im Falle eines schwerwiegenden Regelverstoßes das Recht, einzelne Teilnehmer oder ganze Teams vom Wettbewerb auszuschließen.

4.1.7 Eine Nation, die zuvor noch nicht an einer EUSO teilgenommen hat, muss zunächst einen Beobachter entsenden, um im darauf folgenden Jahr vollwertig teilnehmen zu können. Sollte die EUSO in einem Jahr abgesagt werden, werden alle angemeldeten Nationen, inklusive jener, die einen Beobachter entsenden wollten, eingeladen, Delegationen zur nächsten EUSO zu entsenden.

4.2 Koordinationszentrum

Das an der DCU - City Universität zu Dublin (Irland) gegründete Koordinationszentrum der EUSO dient als ständiges Hauptquartier der EUSO. Die Aufgaben des Koordinationszentrums sind:

4.3 Beratungsausschuss

Der Beratungsausschuss der EUSO wird im Jahr 2005 ins Leben gerufen werden. Er wird aus Repräsentanten (normalerweise die Direktoren) der beiden vorangegangenen Gastgeberländer, dem gegenwärtigen Gastgeberland sowie den beiden zukünftigen Gastgebern der EUSO bestehen. Der Ausschuss dient der Beratung des jeweils aktuellen Gastgeberlandes sowie den zukünftigen Ausrichtern der EUSO im Hinblick auf Organisation und Ablauf des Wettbewerbs. Die Mitglieder des Beratungsausschusses sollen eine offizielle Einladung vom Gastgeberland der EUSO erhalten.

4.4 Wissenschaftliche Jury

Die wissenschaftliche Jury (WJ) ist ein Komitee, dass für jeden EUSO-Wettbewerb neu formiert wird. Das aktuelle Gastgeberland der EUSO ernennt einen renommierten Wissenschaftler zum Vorsitzenden. Die Mitglieder der WJ sind die entsandten Mentoren der teilnehmenden Nationen.

4.4.1 Aufgaben der wissenschaftlichen Jury

4.5 Präsident der EUSO

Der EUSO-Präsident:

5. Die Regeln der EUSO

5.1 die Regeln

5.1.1 Die Geschäfte und Angelegenheiten der EUSO-Treffen werden in englischer Sprache abgehalten.

5.1.2 Die EUSO findet im Frühjahr jeden Jahres in einem der teilnehmenden Nationen statt. Das genaue Datum der Austragung der EUSO ist auf dem Vorstandstreffen der EUSO des vorigen Jahres bekannt zu geben.

5.1.3 Die EUSO wird von einer Person organisiert, die vom Ministerium für Bildung des Gastgeberlandes nominiert wurde.

5.1.4 Der Organisator der EUSO garantiert die gleichwertige Teilnahme aller entsandten Delegationen und lädt alle für den Wettbewerb zugelassenen Nationen zu der von ihm ausgerichteten EUSO ein.

5.1.5 Jedes Teilnehmerland ist dazu angehalten, so frühzeitig wie möglich bekannt zu geben, wann es eine EUSO ausrichten wird.

5.1.6 Der Vorstand entscheidet über alle maßgeblichen Fragen, die die EUSO betreffen.

5.1.7 Entscheidungen werden unter Anwesenheit von mindestens 75% der Vorstandsmitglieder auf Basis einer einfachen Mehrheit getroffen. Jede Nation hat eine Stimme. Im Falle einer Pattsituation hat der Vorsitzende die entscheidende Stimme und entscheidet mit dieser über den Ausgang der Abstimmung.

5.1.8 Training oder andere spezielle Instruktionen, die für eine ausgewählte Gruppe von 50 oder weniger Schülerinnen und Schüler stattfinden, unter denen sich die Kandidaten der EUSO-Teams befinden, sollten nicht länger als zwei Wochen dauern.

5.2 Das Programm

5.2.1 Die Themen sollten so ausgewählt werden, dass die Wettbewerbsteilnehmer nicht nur ihr Wissen und ihre Fertigkeiten, sondern auch ihr Vermögen zum freiheitlichen und kreativen Denken unter Beweis stellen können.

5.2.2 Die Themen des Wettbewerbs müssen mit den naturwissenschaftlichen Lehrplänen oderThemenlisten für 16jährige Schülerinnen und Schüler der Bildungssysteme der EU-Mitgliedsstaaten übereinstimmen oder vereinbar sein.

5.2.3 Die zu bewältigenden Aufgaben und Anforderungen der Experimente dürfen weder das Leben von Vertebraten (Wirbeltieren) in Gefahr bringen, noch darf diesen Schaden zugefügt werden.

5.3 Wettbewerbsteilnehmer

5.3.1 Die Europäische ScienceOlympiade (EUSO) ist ein Team-Wettbewerb im Bereich Naturwissenschaften, an dem Schülerinnen und Schüler teilnehmen können, die am 31. Dezember des Vorjahres einer EUSO 16 Jahre oder jünger sind.

5.3.2 Für die Teilnahme an einer EUSO ist es keine Voraussetzung, bereits Gewinner eines auf nationaler Ebene ausgetragenen naturwissenschaftlichen Wettbewerbs zu sein, der speziell für die EUSO geschaffen wurde.

5.3.3 Schülerinnen und Schüler dürfen nicht mehr als zwei Mal an einer EUSO teilnehmen.

5.4 Nationale Koordinatoren

Jede europäische Nation, die an einer EUSO teilnimmt, muss einen nationalen EUSO-Koordinatoren (s.o.) ernennen und das EUSO-Koordinationszentrum von dieser Ernennung unterrichten. Der Landeskoordinator, der ebenso die Funktion eines Mentors inne haben kann, ist Leiter der Delegation seines Landes.

5.4.1 Aufgaben des Landeskoordinators
Die Hauptaufgaben des Landeskoordinators sind:

5.5 Mentoren

Jede teilnehmende Nation ernennt für jedes Fach (Biologie, Chemie und Physik) einen Mentor. Die Mentoren müssen in der Lage sein, die Aufgabenstellungen vom Englischen in die jeweilige Muttersprache der Teilnehmer zu übersetzen. Zudem müssen sie die Aufgaben bewerten und deren Lösungen korrigieren können.

5.5.1 Aufgaben der Mentoren
Die Hauptaufgaben der Mentoren sind:

6. Ausrichtung der EUSO

6.1 Das Gastgeberland

6.1.1 Die vom Ministerium für Bildung nominierte Person eines Landes hat dem EUSO-Präsidenten mindestens zwei Jahre im voraus zu bestätigen, dass sein Land die Verantwortung für die Organisation und Ausrichtung einer EUSO übernimmt.

6.1.2 Das Gastgeberland muss einen Vorsitzenden, einen Direktor sowie ein wissenschaftliches Komitee, das aus mindestens drei Experten (für Biologie, Chemie und Physik) besteht ernennen.

6.1.3 Das Gastgeberland hat mindestens neun Monate vor Austragung der EUSO allen Landeskoordinatoren der teilnehmenden Länder eine offizielle Einladung zuzuschicken.

6.1.4 Die eingeladenen Nationen müssen dem Gastgeberland ihre Teilnahme bis mindestens sechs Monate vor Beginn der EUSO bestätigen.

6.1.5 Sollte mehr als ein Land ein Angebot für die Ausrichtung der EUSO in einem bestimmten Jahr machen, wird der Vorstand die Vorschläge prüfen und eine Entscheidung treffen.

6.2 Aufgaben des Gastgeberlandes

Das Gastgeberland hat sicher zu stellen, dass

7. Der Wettbewerb

7.1 Struktur

Der zeitteilig organisierte Wettbewerb erstreckt sich über zwei Tage mit mindestens einem Tag Pause zwischen den beiden Teilen. Es wird je Teil eine Dauer von vier Stunden empfohlen.

7.2 Die Aufgabenstellungen

7.2.1 Das Gastgeberland ist für die Vorbereitung und Bereitstellung der Wettbewerbsaufgaben verantwortlich. Sollte es den Mitgliedern der wissenschaftlichen Jury nicht möglich sein, die Örtlichkeiten der Austragung zu begehen, so muss diesen mindestens ein vollständiges Set der Testmaterialien sowie der Ausrüstung für die Aufgabendiskussion zur Verfügung gestellt werden. Die wissenschaftlichen Experten, die die Aufgaben vorbereitet haben, sollten ebenso Lösungsmöglichkeiten und ein detailliertes Bewertungssystem bereitstellen.

7.2.2 Jede Aufgabenstellung sollte auch praktische Elemente enthalten und versuchen, Aspekte der Biologie, Chemie und Physik in etwa gleichen Teilen zu berücksichtigen und abzudecken.

7.2.3 Die Aufgabenstellungen gelten als zugelassen, sobald sie von der wissenschaftlichen Jury anerkannt worden sind.

7.2.4 Die Schülerteams erhalten alle Aufgaben in ihrer Muttersprache (sowie in Englisch, falls erwünscht). Die Übersetzung vom Englischen in die jeweilige Muttersprache ist Aufgabe der Mentoren. Diese muss vom Landeskoordinatoren in Anwesenheit des EUSO-Direktors oder des EUSO-Vorsitzenden am Ende eines Meetings der wissenschaftlichen Jury unterzeichnet werden.

7.2.5 Die Aufgaben sollten derart konzipiert sein, dass keine zusätzlichen verbalen Instruktionen oder Erläuterungen bezüglich der Testabläufe nötig sind.

7.3 Bewertung

7.3.1 Die Antworten sollen sprachunabhängig sein. Rückmeldungen sollten alphabetisch, numerisch, graphisch, illustrativ oder durch Ankreuzen gegeben werden

7.3.2 Jede Aufgabe sollte so konzipiert sein, dass die Teams eine Reihe von Meilensteinen oder Ergebnisstufen erreichen können. Der Korrektor der Aufgaben wird diese Leistungen entsprechend eines festgelegten Schemas aus- und bewerten.

7.3.3 Über die Ergebnisse muss Statistik geführt werden.

7.4 Preise und Auszeichnungen

7.4.1 Jeder Wettbewerbsteilnehmer erhält eine Urkunde über die Teilnahme an der EUSO.

7.4.2 Der Vorsitzende des EUSO-Organisationskomitees gibt die offiziellen Ergebnisse bekannt.
Goldmedaillen: ungefähr 10% der Teilnehmer bzw. Teams
Silbermedaillen: ungefähr 30% der Teilnehmer bzw. Teams
Bronzemedaillen: alle übrigen Teilnehmer bzw. Teams

7.4.3 Die Gesamtzahl der Gold- und Silbermedaillen darf nicht mehr als 50% der insgesamt verliehenen Medaillen übersteigen.

7.4.4 Die Bronzemedaillengewinner sollten zuerst bekannt gegeben werden. Dies sollte in alphabetischer Reihenfolge der Ländernamen geschehen. Die Gewinner der Silbermedaillen sollten als nächstes geehrt werden. Hierbei sollte mit dem Team begonnen werden, das innerhalb dieser Gruppe die niedrigsten Ergebnisse erzielt hat. Anschließend werden die Teams in aufsteigender Reihenfolge bekannt gegeben. Die Goldmedaillengewinner werden ebenfalls in umgekehrter Reihenfolge bekannt gegeben. Das Team mit den besten Leistungen des Wettbewerbs wird zuletzt genannt.

7.4.5 Die Teams, die die besten Ergebnissen in den Einzelaufgaben erzielt haben, sollten noch einmal explizit genannt werden.

7.4.6 Die Verleihung zusätzlicher Preise kann auf besonderen Wusch des EUSO-Vorstandes oder des Gastgeberlandes erfolgen.

7.4.7 Die Ergebnisse werden individuell innerhalb der Teams verkündet.

7.4.8 Die Originalunterlagen verbleiben für die Dauer von einem Jahr im Besitz des Gastgeberlandes. Während dieses Zeitraumes können die Unterlagen vom EUSO-Vorstand jeder Zeit eingesehen werden. Nach verstreichen dieser Frist werden alle Unterlagen vernichtet.

7.5 Finanzielle Angelegenheiten

7.5.1 Jede teilnehmende Nation muss die anfallenden Reisekosten für ihre Delegation selbst übernehmen.

7.5.2 Jede teilnehmende Nation muss für ihre Delegation ausreichenden Versicherungsschutz für den gesamten Reiseweg, für medizinische Versorgung und andere Eventualitäten gewährleisten.

7.5.3 Beobachter und Besucher der EUSO müssen eine Gebühr entrichten, um vom Gastgeberland zugelassen zu werden. Sollte ein Land einen Landeskoordinator ernennen, der kein Mentorenamt innehat, so hat auch dieser eine Gebühr an das Gastgeberland zu entrichten.

7.5.4 Die gesamten anfallenden Kosten der laufenden EUSO sind vom Gastgeberland zu tragen.

7.6 Abschlussbemerkungen

7.6.1 Die Nationen, die an der EUSO teilnehmen, sind verpflichtet, die Regeln des Wettbewerbs zu beachten und zu befolgen.

7.6.2 Sollten die Länder die Regeln ohne angemessene Erklärung verletzen, wird ihnen eine Verwarnung ausgesprochen werden. Kommt es zu einem wiederholten Regelverstoß, wird die entsprechende Nation für mindestens ein Jahr vom Wettbewerb ausgeschlossen.

7.6.3 Änderungen der Statuten können ausschließlich auf einem Treffen des Vorstandes vorgenommen werden, dem der Präsident der EUSO vorsitzt und an dem mindestens 75% der Mitglieder teilnehmen. Änderungen werden anhand einer einfachen Mehrheit beschlossen. Das überarbeitete Regelwerk tritt erst nach Beendigung der jeweils gegenwärtigen EUSO in Kraft. Änderungsvorschläge müssen dem Präsidenten mindestens drei Monate vor dem nächsten Vorstandstreffen unterbreitet werden. Den Teilnehmern wird anschließend eine Agenda mit den entsprechenden Änderungsvorschlägen zugesandt.

7.6.4 Das Zurschaustellen von Nationalflaggen und nationalen Emblemen während der Eröffnungs- und Abschlussfeierlichkeiten ist untersagt.

7.5.6 Der Vorstand hat das Entscheidungsrecht über alle Angelegenheiten, die nicht bereits Teil dieses Regelwerkes sind.

9. Kontaktadressen

Präsident:
Michael A. Cotter
Direktor des EUSO Coordinating Centre, Dublin City University, Dublin 9, IRELAND
Telefon: 00353 1 700 8807
Handy: 00353 87 239 4043
Fax: 00353 1 284 5721
Email: euso@dcu.ie
URL: http://www.euso.dcu.ie


EUSO-Geschäftsführer für Deutschland:
Dr. Eckhard Lucius
IPN - Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik
Olshausenstr. 62, 24118 Kiel
Telefon: 0431-8803137
Fax: 0431-8802717
Email: euso@ipn.uni-kiel.de