22. IBO 2011 in Taipeh (Taiwan)

IBO made in Taiwan

Das Deutsche Team 2011
Das Deutsche Team: v.l.n.r.: Dr. Christiane Mühle, Dr. Eckhard Lucius, Franziska Feller (Bronze), Tim Hutschenreiter (Silber), David Fischer (Silber), Taiwanesicher Teamguide, Roderich Römhild (Bronze), Dennis Kappei

Bei der 22. Internationalen Biologieolympiade im Juli 2011 in Taiwan ist das deutsche Viererteam mit zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen erneut elftbeste Nation von 58 teilnehmenden Ländern geworden. David Fischer aus NRW hatte mit Platz 28 von 229 das Goldniveau sogar nur um vier Ränge verfehlt. Die zweite Silbermedaille ging an Tim Hutschenreiter aus Sachsen; eine Bronzemedaille erzielten jeweils Roderich Römhild aus Hamburg und Franziska Feller aus NRW. Die Olympioniken hatten sich im vierstufigen Auswahlverfahren aus über 1000 Schülerinnen und Schülern qualifiziert.

Der einwöchige Wettbewerb war von den Organisatoren vor Ort ausgezeichnet vorbereitet worden. Das Niveau und die Qualität der zwei theoretischen und vier praktischen Klausuren waren allgemein sehr hoch. Die Versuche umfassten so unterschiedliche Themen wie Konzentrationsbestimmung und Gele von Proteinen, Untersuchungen an Froschmuskeln, Bestimmung von Spinnen, Herstellung und Beurteilung von Pflanzenquerschnitten sowie ökologische Berechnungen.

Zu den Höhepunkten zählten sicherlich die vielfältigen Ausflüge zum bis 2010 höchsten Gebäude der Welt, dem "Taipei 101", zum weltberühmten National Palace Museum oder zum Nationalpark mit seinen bizarren Steinformationen an der Küste. Bei der Freundschaftsnacht mit typischen taiwanesischen Kulturdarbietungen und Spezialitäten wie dem "Pearl Milk Tea" erzielte unser Team sogar einen besonderen aussergewöhnlichen Erfolg als "best overall team", einem Preis, der aufgrund des so guten Abschneidens unserer SchülerInnen in mehreren der bewerteten Kategorien wie Sympathie, Hilfsbereitschaft und Kontaktfreudigkeit zusätzlich eingeführt wurde. Gratulation!

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Ute Harms